10 Tipps, die Ihnen helfen besser zu lernen - lebenslang!


Wenn ich mich zurück an meine Schulzeit erinnere, an öde Unterrichtsstunden, Auswendiglernen und verstaubte Unterrichtsmaterialien, verstehe ich, dass man die Lust am Lernen verlernen kann. Dann ist man froh endlich aus der Schule raus zu sein, klappt die Bücher zu und möchte dieses Kapitel am liebsten hinter sich lassen.


Lernen begleitet uns ein Leben lang


Doch dem ist natürlich nicht so - denn Lernen begleitet uns ein Leben lang! Und das ist gut so, gehört doch Wachsen und damit der Wunsch etwas Neues zu erfahren zu einem grundlegenden Bedürfnis des Menschen.

Abseits vom schulischen Lernen entwickeln wir uns immer weiter - wir erlangen neue Fähigkeiten, probieren uns in Sportarten und lernen es, neue Technologien zu nutzen. Letzteres verfolgte mich persönlich in dem letzten Jahr ganz besonders - und glauben Sie mir, das war eine ziemliche Herausforderung! Erst als ich es schaffte, mit Freude und wirklicher Motivation an die Sache ranzugehen und neue Möglichkeiten erkannte, brach das Eis zwischen mir und den digitalen Medien. Und auch, wenn immer noch nicht alles perfekt funktioniert ("Warum geht diese Präsentation in Teams jetzt schon wieder nicht so auf, wie ich es eigentlich möchte!? Das hat doch vorher auch so geklappt..."), bin ich doch ziemlich stolz auf meinen eigenen Lernprozess in den letzten Monaten.





Darüber hinaus begegnen uns allerdings auch immer wieder Situationen, in denen ganz besonders unsere kognitiven Fähigkeiten in den Fokus rücken und wir uns, wie damals in der Schule, während der Ausbildung oder an der Uni, Dinge einprägen müssen. Das Gute ist: auch das funktioniert ganz altersunabhängig! Ganz nebenbei hält es unser Gehirn auch noch fit und fördert unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.


Tipps, die Ihnen beim Lernen helfen können


Um den Prozess des Lernens ein wenig zu unterstützen - egal, ob Sie eine neue Sprache für den nächsten Urlaub erlernen oder für Ihre Weiterbildung pauken müssen - können Ihnen folgende 10 Tipps helfen:



1. Lernen Sie mit Freude

Haben Sie Spaß am Lernen. Unser Gehirn lernt am besten, wenn es mit Freude bei der Sache und positiv motiviert ist. Anstatt immer und immer wieder darüber nachzudenken, wie schwierig oder langweilig der vorliegende Lernstoff ist, wie wenig Sie sich konzentrieren können usw., fokussieren Sie sich auf das angestrebte Ziel oder eine Belohnung, die Sie sich am Ende gönnen.


2. Sorgen Sie für Abwechslung

Damit das Gehirn die Freude beim Lernen behält, sorgen Sie auch für Abwechslung. Lernen Sie z.B. an einem anderen Ort und versuchen Sie verschiedene Ressourcen zum Lernen zu nutzen.


3. Beziehen Sie mehrere Sinne mit ein

Lernen Sie mit all Ihren Sinnen. Schreiben Sie sich die Informationen handschriftlich auf, sprechen Sie sich das Gelernte laut vor und visualisieren Sie sich komplexe Zusammenhänge in Skizzen.


4. Lernen Sie mit Musik

Hintergrundmusik kann ebenfalls die Konzentration fördern. Achten Sie hierbei aber auf die Art der Musik, besonders hilfreich in Studien hat sich beruhigende klassische Musik erwiesen.


5. Legen Sie Pausen ein

Es ist ganz normal, dass die Konzentrationsfähigkeit nachlässt. Sorgen Sie deshalb für regelmäßige Pausen. Lernen Sie z.B. nach der Pomodoro Methode: 25 Minuten konzentriert lernen – 5 Minuten Pause. Wiederholen Sie dies 4 mal, bevor Sie eine längere Pause von 25 Minuten einlegen.


6. Bauen Sie Bewegungseinheiten ein

Nutzen Sie die Pausen für körperliche Tätigkeiten, Sie könnten z.B. einen kurzen Spaziergang machen, oder aber Sachen im Haushalt erledigen. Verfallen Sie in den Pausen nicht Ihrem Smartphone.


7. Achten Sie auf Ihren Biorhythmus

Beachten Sie auch Ihre eigene chrono-biologische Uhr. Beobachten Sie sich selbst, wann können Sie am besten fokussiert arbeiten? Haben Sie wie 60% der Bevölkerung ein absolutes Leistungshoch am Vormittag, das über die Mittagszeit abnimmt, um am Nachmittag wieder etwas ansteigt?


8. Achten Sie auf Ihre Ernährung

Achten Sie darauf genügend zu trinken und sich ausgewogen zu ernähren.


9. Werden Sie kreativ

Anstatt Fakten auswendig zu lernen, versuchen Sie diese doch einmal in einer Geschichte unterzubringen oder sich Eselsbrücken beim Vokabelnlernen zu bauen. Das Gehirn kann solche Inhalte viel besser speichern und wieder abrufen.


10. Setzen Sie sich nicht unter Druck

Seien Sie geduldig mit sich selbst, planen Sie genügend Zeit ein und konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf Details. Behalten Sie den Überblick und versuchen Sie die Inhalte vor allem zu verstehen, so dass Sie sie beispielsweise einem*r Freund*in erklären könnten.



Und nun: Viel Freude beim Lernen!