Neujahrsvorsätze und Lustgewinn - Spice up your New Year!

Sich im Leben etwas vorzunehmen, was man für sich allein oder mit einer Gruppe von Menschen innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreichen will, ist keine so schlechte Sache. Denn unser Gehirn braucht immer wieder einmal eine Richtung, einen Weg und ein Ziel. Ansonsten droht die Verwahrlosung. Oder der frühzeitige Tod. Warum du dir zum Jahreswechsel lieber etwas bewusst und willentlich vornehmen solltest, bevor es dein Gehirn oder andere Personen für dich tun, das erfährst du hier im folgenden Text.

Und, wie sieht es bei dir aus? Gehörst du noch zu den Menschen, die sich zum Jahreswechsel etwas vornehmen? Bilanz ziehen und überlegen, wie es kurz- und mittelfristig weitergehen soll? Mit all den Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten, offenen Fragen, aber auch Projekten, Wünschen und Hoffnungen? Oder zählst du schon zu der Gruppe von Menschen, die sich lieber nichts mehr vornehmen? Weil sie es am Ende sowieso nicht umsetzen. Was nur noch zu mehr Frustration und Resignation führt. Von den Selbstzweifeln, dem schlechten Gewissen und Schuldgefühlen ganz zu schweigen. Wer steht schon gern als Verlierer da. Es könnte aber auch sein, dass du mit deinem Leben einfach nur zufrieden bist. So, wie es ist, ist es gut. Da muss man nichts ändern. Oder, wie die Wiener sagen würden: Das geht sich so weit gut aus.


Achtung! Egal, zu welcher Gruppe von Menschen du dich zählst, wenn es um das Thema „Neujahrsvorsätze“ geht, eines ist Fakt und neurowissenschaftlich gut begründet:

Dein Gehirn hat immer etwas mit dir vor! Gut, wenn du darüber ab und zu die Kontrolle behältst. Schlecht, wenn du es einfach so laufen lässt.


Dein Gehirn funktioniert vorrangig nach dem Prinzip des maximalen Lustgewinns. Und das wieder und wieder und wieder. So lange, bis eben nichts mehr geht. Dein Körper nicht mehr mitspielt, du physiologisch und psycho-emotional am Ende bist.

Das Dopamin gesteuerte Verlangens-, Lust- und Belohnungssystem (VLB-System) in deinem Kopf liebt jede Art von Entscheidung und Handlung, die nicht nur einen stetigen Lustgewinn versprechen, sondern zu diesem auch in der Tat führen. Das ist auch der Grund dafür, warum du, trotz Neujahrsvorsätze, am Ende dann doch wieder lieber auf der Coach liegen bleibst, anstatt zum Sport zu gehen. Oder am Abend in aller Seelenruhe die Tüte Kartoffelchips oder eine Tafel Schokolade wegputzt, anstatt dich gesünder zu ernähren.

Laut aktueller Umfrage (Statista 2021) will jeder zweite von uns mehr Sport treiben (51%) oder sich gesünder ernähren (49%). Darauf folgen die wohl bekannten Dauerbrenner wie Abnehmen (42%), sparsamer leben (42%) und mehr Zeit mit Familie/Freunden verbringen (39%). Mit dem Rauchen wollen immerhin noch 23% der Befragten aufhören. Weniger Alkohol trinken haben sich nur 17% von uns vorgenommen. Ähnlich unpopulär ist das Vorhaben, weniger Zeit in sozialen Medien zu verbringen (16%) oder Vegetarier/Veganer zu werden (7%). Nur verschwindend wenige der Befragten (1%) gaben an, es schlichtweg nicht zu wissen, was sie sich vornehmen sollten.

Für mich sind die alljährlichen Umfragen zum Thema Neujahrsvorsätze eine Farce! Die Fragen und Antworten bilden nur das ab, was uns schon über Jahrzehnte immer wieder und wieder von Medizinern, Heilpraktikern, Mitarbeitern im Gesundheitswesen, aber auch von unseren besorgten Müttern und Vätern, Freunden und Kollegen, einschlägigen Ratgebersendungen, selbsternannten Gurus und Menschenkennern gebetsmühlenartig erzählt wird: Nehme an Gewicht ab, indem du mehr Sport treibst, dich gesünder ernährst (werde Vegetarier oder Veganer), ausreichend gut schläfst, besser mit Stress umgehst (nimm dir mehr Zeit für deine Familie), kontrolliert Alkohol trinkst, nicht mehr rauchst. Und Hände weg von Drogen jeglicher Art! Denn diese kapern dein Gehirn wie Piraten ein mit Gold, Schmuck und Diamanten beladenes Schiff. Mit dem Ziel, das Steuer deines VLB-Systems der Freude, Lust und Leidenschaft unter Kontrolle zu bekommen.

Und genau darin liegt das Problem: So lange du dir nicht wirklich klar bist, was dein VLB-System in deinem Kopf so alles mit dir Tag und Nacht anstellt, um befriedigt zu werden, so lange wirst du auch nichts groß in deinem Leben wirklich ändern können!



Neujahrsvorsätze sind erst einmal nur Lippenbekenntnisse, die es mit kognitiver Klarheit, emotionaler Stabilität und körperlicher Vitalität umzusetzen gilt.

Meine Tipps zum Jahreswechsel an dich lauten daher:

  1. Bekämpfe als erstes deinen Neujahrskater! Denn nur ein nüchterner Kopf kann klare Gedanken fassen. Wie das schnell funktionieren kann, siehst du in meinem neuen Video „Spice Up Your Katerfrühstück

  2. Setze dich dann für 60 Minuten hin, lege dir genügend Schreibpapier zurecht, nehme einen Stift in die Hand und notiere dir alle Gedanken und Empfindungen, die sich durch dein Herz,